Box animiert

In Schachteln denken.
Nicht in Schubladen.

Als großer Bogendruckereibetrieb erweiterte mediaprint 2014 sein Portfolio um professionelle Verpackungslösungen. Um die neue Dienstleistung bekannt zu machen, sollte ein Promo-Paket zur Vertriebsunterstützung gestaltet werden, das eine Videokarte beinhaltet. Beim Öffnen dieser Karte zeigt sich ein Monitor, der einen Clip abspielt, wenn man die Ein/Aus-Taste betätigt. Die Aufgabenstellung bestand darin, der Videokarte durch eine spektakuläre Umverpackung mit Falttechniken und kinetischen Effekten eine besondere Aufmerksamkeit zu verleihen.

In der Annäherung an die Aufgabe entfernten wir uns vom Ursprungsbriefing. Geht es nicht eigentlich darum, Neukunden von besonderen Verpackungslösungen zu überzeugen? Wäre es nicht besser, man könnte den Verpackungsbeweis direkt in Händen halten? Warum also eine Showverpackung machen, wenn man durch Substanz überzeugen kann? N-CODING präparierte den eigentlichen Sinn der Promo-Aktion neu heraus und holte sich das OK beim Kunden.

Box?

Was ist in der Box?

Wir zeigen also die besonderen Features in Form von Schachteln, die Veredelung, Sprachversionierung, Sicherheit und Logistik veranschaulichen sollen. Die Verpackungslösungen von mediaprint als Fallstudien, als Case Studies. Dazu legen wir die Videokarte, die wie eine Bedienungsanleitung funktionieren sollte und die Besonderheiten der einzelnen Schachteln erklärt. In verschiedenen Schritten näherten wir uns dem Design, das produktionstechnische und gestalterische Aspekte zusammenbringen musste.

Im finalen Design fällt die Umverpackung durch edle Zurückhaltung und zarte Typo ins Auge. Die innenliegenden Verpackungen hingegen fallen durch akzentuierende Fondgestaltung, Veredelungen und Farbigkeit auf.

Das finale Design!
Zeichnungen

Was Zeichnungen können

Für das Video – und eine alternative Version der Box mit Booklet – wurden handgezeichnete Illustrationen erstellt, die einzelne Aspekte der Verpackungen hervorheben.

Die schwere Kette steht beispielsweise für Sicherheit, der Fingerabdruck für Fälschungssicherheit. Mit dem Stil der Handillustration vergrößern wir den Abstand zwischen Realobjekten und filmischen Repräsentanten.

Im Ergebnis stellt sich beim Betrachter der Effekt ein, dass die Verpackungen vor seinem Auge erst entstehen. Der Transfer vom Konzept zur Realisation vollzieht sich, wobei das reale Objekt an Perfektion gewinnt und das gezeichnete seine Konzeptionsstärke ausspielt.

Das Video als Backup fürs Gedächtnis

Die sprachliche Doppeldeutung von »Case Studie« (engl. Case = Schachtel und Fall) machte das gesamte Konzept dichter und führte zum Storyboard des Videos, indem die Einzelverpackungen als Weißmuster auftauchen. Ganz wie man es bei einer wissenschaftlichen Fallstudie erwarten dürfte.

Die Realverpackungen stehen jetzt im Dialog mit dem Video. Der Film erklärt, nicht nur, welche Kompetenz in den einzelnen Mustern steckt, durch seine Übergänge und Verbindungen im Storytelling schafft er außerdem sinnhafte Verbindungen, die man sich merken kann.

 

Bleistift